Kreative Projektwoche

Blogbeitrag von NAH, 02.05.2011

Viele moderne Schulen haben sie schon: die Projektwoche.
Oft werden in diesen Tagen Workshops zu einem oder mehreren übergeordneten Themen wie z.B. "Energie", "Afrika", "Umweltschutz", "Ernährung", "Lernmethoden" oder ähnliches angeboten.
Die Schülerinnen und Schüler freuen sich meistens, sind Projektwochen doch eine Gelegenheit, Kurse gemäß den eigenen Interessen auszusuchen und sich auch mal mit anderen Mitschülerinnen und Mitschülern auszutauschen und andere Lehrerinnen und Lehrer kennen zu lernen. Projektwochen machen also Spaß und Spaß ist ein guter Lernmotor.

Fokus einer solchen Projektwoche könnte auch das Thema "Kreativität" sein. Unter diesem Motto könnte Schülerinnen und Schülern eine Vielzahl von kreativen Angeboten gemacht werden: ein Musikstück komponieren, Sampeln, Texte für Musikstücke schreiben, Bilder malen, Plastiken entwerfen, digitale Fotos machen und bearbeiten, Texte in verschiedenen Formaten kennen lernen und schreiben (journalistische Texte, Blogartikel, Wikis, Gedichte, Theaterdialoge, etc.), Designs für neue Schulmöbel oder Schulkleidung entwerfen, Programmierkenntnisse erwerben und erste Programme schreiben, neue PC- oder Sport-Spiele erfinden, naturwissenschaftliche Rätsel entwerfen, usw. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und sicher sind Schülerinnen und Schüler dankbar, wenn in der Vorbereitung der Projektwoche auch ihre eigenen kreativen Ideen und ihr Organisationstalent für verschiedene Workshops gefragt sind.

Mit dem Thema Kreativität ist auch das Thema geistiges Eigentum verbunden, denn alle Kreativen der Projektwoche haben ein "Original" erfunden oder entworfen und können so darauf bestehen, dass ihr geistiges Eigentum geschützt wird, denn sie haben ein Recht darauf, über ihre Idee und ihr Produkt zu bestimmen. Folgerichtig wäre dann auch eine Auseinandersetzung mit dem Thema Urheberrecht und Verwertung. Vielleicht sind manche Schülerinnen und Schüler juristisch interessiert und stellen ein paar Fakten zum Urheberrecht zusammen. Interessant wäre auch zu diskutieren, worin denn angesichts möglicher massenhafter digitaler Verbreitung die (neuen) Probleme des Urheberrechts bestehen.

Bereichernd für ältere Schülerinnen und Schüler könnten auch ein Kennenlernen und eine Auseinandersetzung mit den Verwertungsgesellschaften sein. Exemplarisch sei hier die "Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte" (GEMA)[1] genannt, die das geistige Eigentum der Musikschaffenden schützt und auch den Deutschen Musikautorenpreis[2] initiiert hat, der gerade wieder vergeben wurde. Im Bereich "Wort" ist seit 1958 die Verwertungsgesellschaft WORT[3] aktiv, in deren Verein sich Autoren und Verlage zur gemeinsamen Verwertung von Urheberrechten zusammengeschlossen haben.
Eine kreative Projektwoche bietet also viele Möglichkeiten, macht Spaß und erweitert auch den (juristischen) Horizont der kreativen Schülerschaft.

Quellen

[1] GEMA
Webseite der "Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte".
[www.gema.de/ | 02.03.2012 | 15:53]
[2] Deutscher Musikautorenpreis
Informationen rund um den Wettbewerb, der von der GEMA initiiert wurde. 2009 fand die erste Preisverleihung statt.
[www.musikautorenpreis.de/ | 02.03.2012 | 15:58]
[3] VG Wort
Webseite der "Verwertungsgesellschaft Wort".
[www.vgwort.de/ | 02.03.2012 | 16:01]
Unterrichtsidee: Der Preis der Vision - Urheberschaft und Wertschöpfung
Indem sie den Aufwand für die Produktion eines Computerspiels aufzeigen, lernen die Schülerinnen und Schüler die Wertschöpfungskette eines Softwareunternehmens kennen. Die über eine Internetrecherche zusammengetragenen Aspekte des Themas Wertschöpfung werden in einer PowerPoint Präsentation dokumentiert und diskutiert.