Autor im freien Fall

Blogbeitrag von NAH, 15.02.2012

Für viele Jugendliche und Studenten ist die „Urheberschaft in Gemeinschaft“ (PG)[1]anscheinend eine Selbstverständlichkeit geworden.
Brisant ist allerdings, dass es sich bei so mancher „gemeinsamen Urheberschaft“ meist nicht um im Team geplante und verwirklichte Seminararbeiten, Referate oder ähnliches handelt, sondern soziale Netzwerke oder Online-Enzyklopädien genutzt werden, um Seminar- oder Facharbeiten zu verfassen, ohne dabei die genutzte Quelle bzw. den Autor anzugeben.
Die englische Universität Cambridge ist entsetzt und hat eine Umfrage unter Studenten durchgeführt, nach der jeder zweite bei schriftlichen Arbeiten betrügt, berichtet silicon.de[2]. Laut der im Bericht genannten Studentenzeitung Varsity gaben zudem 49 Prozent der Befragten an, Arbeiten anderer unter ihrem eigenen Namen abzugeben. Köstliche Zusatzinformation: Jurastudenten führten die Liste der Plagiatoren mit 62 Prozent geständigen Betrügen an.

Führende Quelle der Plagiatorinnen und Plagiatoren sei die Online-Enzyklopädie Wikipedia. 82 Prozent der befragten englischen Studenten hätten sich bei der in gemeinschaftlicher Autorenschaft verfassten Wissensdatenbank schon bedient, indem sie z.B. Sätze kopierten und in ihre Arbeiten einfügten.

Haben die Damen und Herren Studenten vielleicht die hinter Wikipedia stehende GNU-Lizenz[3] für freie Dokumentation und das damit verbundene Copyleft-Prinzip falsch verstanden oder gar nie gelesen?
So frei nach dem Motto "Copyleft"[4] ist das Gegenteil von "Copyright"[5] (quasi die Freiheit der Überlassung "left" gegen das Verbot der Verbreitung "right").

Autorenschaft gibt’s im freien Wissensnetz doch eh nicht mehr - oder doch? Der Autor also im freien Fall. Aufklärung tut not...

Quellen

[1] Gründerzeit in Gemeinschaft
[2] Facebook fördert gegenseitiges Abschreiben unter Studenten
[www.silicon.de | 13.03.2012 | 16:46]
[3] GNU-Lizenz für freie Dokumentation
[de.wikipedia.org | 13.03.2012 | 16:47]
[4] Copyleft
[de.wikipedia.org | 13.03.2012 | 16:49]
[5] Der Copyright-Hinweis
[www.advisign.de | 13.03.2012 | 16:52]
Unterrichtsidee: Erfolgreich Publizieren - Urheberschaft in digitalen Medien
Über das Schreiben einer Rezension werden die Schülerinnen und Schüler selbst Urheber und erleben Urheberschaft in einem individuell gestalteten Prozess. Sie lernen dabei den verantwortungsvollen Umgang mit fremdem Material und erkennen den Wert geistigen Eigentums.