Der Blogger vom Kirchentor

Blogbeitrag von PG, 12.10.2008

Angenommen es stimmt, dass am 31. Oktober 1517 am Hauptportal der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen angeschlagen worden sind und dadurch eines der größten Unternehmen aller Zeiten erst in eine tiefe Krise gestürzt und dann reformiert wurde.
Dann ist es doch erstaunlich, welch weitreichende Konsequenzen die Veröffentlichung eines Textes hatte.
Nun ist das mit dem Anschlag ans Kirchentor aber höchst umstritten und wohl eher nur ein schönes Bild. Die Geschichte ist mit großer Wahrscheinlichkeit so gelaufen: Martin Luther schrieb 1517 einen Brief an seinen Chef und legte dem Brief auch die Thesen bei, in denen er seinen Unmut über die Eintreibung von Geld durch sogenannten "Ablasshandel" kund tat. Der Empfänger des Briefes hatte gute Gründe, Luthers Schreiben unbeantwortet zu lassen und es der Öffentlichkeit zu verschweigen. Die brisanten Thesen verbreiteten sich jedoch wohl auf Initiative von Freunden des Autors, als „Einblattdruck“ im Jahr 1518 in Windeseile. Der Urheber selbst war überrascht über dessen ungeheure Wirkung. Sein eng beschriebenes Blatt leitete die Reformation ein.

An das Tor der Schlosskirche zu Wittenberg hat er seinen Text offenbar nie angeschlagen. Der Blogger vom Kirchentor ist er also nicht. Dennoch ist der „Thesenanschlag“ ein Sinnbild für eine äußerst effektive und erfolgreiche Verbreitung eines Werkes.

Heute gilt: Ein Blog ist schnell geschrieben und noch schneller der Öffentlichkeit präsentiert. Aber wer in einem Blog schreibt, trägt Verantwortung.
Wenn Schülerinnen und Schüler heute in einer Institution (z.B. Schule) etwas publizieren, stellt sich die Frage, was veröffentlicht werden darf und wer die Verantwortung dafür trägt.

Bei Luthers Thesen sind die „Besitzverhältnisse“ schnell geklärt. Ganz klar ist er der Urheber der Thesen. Wie verhält es sich jedoch bei einem Blog, einer Webseite oder einer Zeitung in der Schule, an denen meist mehrere Menschen mitarbeiten? Wer ist dann Urheber von diesem Werk?
Ähnlich wie seinerzeit ein Kirchentor ist heute ein Blog ein effektives und schnelles Publikationsmedium. Aber wer trägt die „journalistische Sorgfaltspflicht“?
Blickt man 500 Jahre zurück, so verdankt Luther die schnelle Verbreitung seiner Thesen wohl offensichtlich seinen Freunden oder Anhängern – seiner Community. Welche Rolle spielt die Community heute, wenn es um den Erfolg von Webpublikationen geht?

Unterrichtsidee

Weltbekannte Unikate - Leistung und Risiko einer Urheberschaft
Die Unterrichtsidee sensibilisiert die Schülerinnen und Schüler für Leistung und Risiko einer Urheberschaft, indem sie historische Darstellungen zum Publikationsweg erkunden und eigene Quizfragen mit entsprechenden Antwortmöglichkeiten zu Originalen und deren Urheberschaft erarbeiten. Für das Quiz finden sie geeignete Publikationswege.