30-Minuten-Pizza

Blogbeitrag von JS, 12.09.2011

Max sitzt vor dem Computer in seinem Zimmer. Seine Eltern sind seit dem Morgen unterwegs und werden erst in einigen Stunden zurück sein.
Er will die Gelegenheit nutzen, um die Musik mal wieder laut aufzudrehen. Die Musikalben auf seinem Computer hat er jedoch bereits zu oft gehört. Er entschließt sich deshalb, ein neues Album herunterzuladen.
Bei einem Blick auf die Uhr stellt Max fest, dass es bereits Mittagszeit ist. Er öffnet daher zuerst eine Bestellseite für Fastfood. Dort entscheidet er sich für seine Lieblingspizza im indischen Stil mit Hühnchen und Curry und für ein kaltes Getränk. Bis zur Lieferung wird es noch etwa 30 Minuten dauern. Max legt sich sofort einen Zehner bereit, um später den Lieferanten zu bezahlen. Danach öffnet er eine Webseite, die Downloads von Musik anbietet. Das neue Album von David Guetta wird empfohlen. Er entscheidet sich schnell dafür, dieses Album heute laut zu hören. Dann schaut Max auf den Preis von knapp 10 Euro. Das ist ihm zu viel! Schnell öffnet er eine andere Webseite. Gott sei Dank kostet das Album hier nichts!

Schaut man sich die Situation einmal genau an, fällt auf, wie paradox sie ist: Wenn es darum geht, dem Pizzalieferanten zehn Euro zu bezahlen, dann gibt es keinen Protest. Geht es jedoch um ein Musikalbum, dann sind zehn Euro plötzlich viel zu viel Geld. Dabei stecken in der Produktion der verschiedenen Songs sehr viel mehr Ideen, Schweiß und schlaflose Nächte als in der Zubereitung einer Pizza! Wenn man es genau nimmt, dann ist der Download der Musik auch "faster als Fastfood". Nach einem Klick und wenigen Minuten Wartezeit ist das Album auf dem eigenen Rechner, wohingegen die Lieferung der Pizza etwa eine halbe Stunde dauert. Der Nutzen der Pizza ist auch begrenzt, da nach dem Verspeisen davon nichts übrig bleibt. Doch ein Album bleibt Jahre erhalten und kann jederzeit angehört werden.
Wieso also diese unterschiedliche Wertschätzung, wenn es um zehn Euro geht? Der Grund kann doch nicht der sein, dass eine Pizza satt macht und man von guter Musik nicht genug bekommen kann?! Auf jeden Fall scheinen Musikalbum und 30-Minuten-Pizza im Kopf des Verbrauchers irgendwie nicht vergleichbar zu sein …

Julia Sodtke

Unterrichtsidee

Der Preis der Vision - Urheberschaft und Wertschöpfung
Indem sie den Aufwand für die Produktion eines Computerspiels aufzeigen, lernen die Schülerinnen und Schüler die Wertschöpfungskette eines Softwareunternehmens kennen. Die über eine Internetrecherche zusammengetragenen Aspekte des Themas Wertschöpfung werden in einer PowerPoint Präsentation dokumentiert und diskutiert.