Schulhofgespräch

Abschreiben und abschreiben lassen?

Claudia, Florian und Anna übers Spicken beim Banknachbarn und Copy and Paste aus dem Internet.
Claudia, 21, Studentin: „Geschieht Dir recht, Karl-Theodor!“

Als ich meine erste Hausarbeit für die Uni schrieb, wurde gerade Guttenbergs Doktorarbeit in der Luft zerrissen. Bei jeder meiner mühsam eingefügten 157 Fußnoten dachte ich: Geschieht dir recht, Karl-Theodor! Waren deine eigenen Ideen wohl nicht brillant genug? Ach, jeder schummelt mal? Hast du dich nicht geschämt? Bist du nicht jedes Mal innerlich zusammengezuckt, wenn dich jemand Herr Dr. Freiherr zu Guttenberg nannte?

Akademisches Arbeiten kann furchtbar sein. Weil es zeitaufwändig ist, weil man so penibel sein muss, weil man zwischen all dem Wissen fremder Menschen eigene Argumente einflechten muss. Aber genau das bringt uns weiter: Neues erarbeiten und den Weg dahin transparent machen. Und nur auf dieser Basis kann man die Leistung des Autors beurteilen.
Anna, 15, Schülerin: „Ich mach das lieber selbst.“

Die Ideen anderer Menschen zu benutzen ist fies, aber manchmal kann man nichts dafür. Wenn man nicht mehr weiß, wo man mal davon gehört oder gelesen hat zum Beispiel. Ich finde: Nur wenn man absichtlich fremdes Material benutzt, ist es Diebstahl. Eine Geldstrafe sollte man bekommen, aber keinen Prozess. Ich seh' da auch keinen Unterschied zwischen Büchern und dem Internet. Ich selbst hab nichts im Netz stehen, an dem ich Rechte besitze. Aber wenn, sollte es ausreichen, den Link anzugeben. Das mach ich immer, zum Beispiel bei fremden Fotos. Mehr Regeln kenne ich nicht. Sowas wie www.hausarbeiten.de hab ich noch gar nicht benutzt, weil ich gar nicht auf die Idee komme, das im Internet nachzugucken. Ich mach das lieber selbst.
Florian, 18, Schüler: „Einfach bei Amazon eingeben...“

Ich schreibe eigentlich nie in Klausuren ab. Weil ich Angst hab, erwischt zu werden. Wenn ein Kumpel mal rüberschaut: Jeder muss das mit sich selbst ausmachen. Solange es nach dem Prinzip geht „Gibst du mir was, geb ich dir was“. Es gibt regelrecht Fächer, für die man gar nicht lernt. Gutgläubige Lehrer werden ausgenutzt.

Wikipedia nutze ich oft, aber bemühe mich, es in eigene Worte umzuformulieren. Vor allem bei Vorträgen, wenn ich es der Klasse erklären können muss. Andererseits wollen die Lehrer auch Bücher, nur Internetquellen, das wirkt so aus der Luft gegriffen. Aber selbst da kann man schummeln. Einfach das Stichwort bei Amazon eingeben und gucken welche Bücher passen könnten. Ob man die jemals in der Hand gehabt hat ...