"Wir reichen Lohn weiter"

GEMA-Mitarbeiter Peter Hempel über die Bezahlung von Urhebern

Läuft Musik nebenbei im Fahrstuhl oder im Kaufhaus oder durch die Lautsprecher auf dem Weihnachtsmarkt, denkt doch keiner zuerst: Ob der, der die Musik geschrieben hat, wohl Geld dafür kriegt? Die GEMA denkt so. Und Peter Hempel sagt, warum ...
Kreative sollten – wie jeder andere auch – angemessen für ihre Arbeit bezahlt werden. Im Bereich der Musik gibt es eben nicht nur Interpreten, Musiker und Sänger, die im Rampenlicht stehen und Geld mit Konzerten und CDs verdienen. Im Hintergrund arbeiten oft andere Personen, die für die Stars auf der Bühne Texte schreiben und Melodien komponieren. Das sind die Musikurheber, also Komponisten und Textdichter. Ohne deren Kreativität gäbe es viel weniger Musik. Sie verdienen aber nicht direkt durch den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Werke. Damit sie trotzdem angemessen entlohnt werden, haben sie sich in Deutschland in einer Verwertungsgesellschaft organisiert: der GEMA.

Mitglied der GEMA kann jeder werden, der Musik komponiert, Texte schreibt oder einen Musikverlag führt. Das können auch einzelne Bandmitglieder sein, die Songs schreiben, aber keine Band als Ganzes. Denn wir vertreten keine reinen Interpreten sondern nur Urheber von Musik. Wir nehmen Gelder ein, die unseren Mitgliedern zustehen, und reichen diesen Lohn ihrer kreativen Arbeit an sie weiter.

Wie das funktioniert, ist mit einem Beispiel schnell erklärt: Ein GEMA-Mitglied hat einen Song geschrieben, der von einem Künstler aufgeführt wird – der Musiker spielt also ein Konzert. So etwas wird von einem Veranstalter organisiert. Der Veranstalter nimmt durch das Konzert Geld ein. Von diesem Geld bezahlt er den Künstler für den Auftritt. Zudem bezahlt er einen festgelegten Betrag an uns, an die GEMA. Wir geben dieses Geld weiter an den Urheber – an den, der die Musik für den Künstler auf der Bühne geschrieben hat. Und so kommt jeder zu dem, was ihm durch seine Arbeit zusteht.

Wenn ihr also eine große öffentliche Party wie z.B. den nächsten Abschlussball organisiert: einfach vorher mal kurz bei der GEMA anfragen. Es könnte vielleicht was kosten, aber ihr sorgt mit einem kleinen Beitrag dafür, dass Komponisten und Textdichter auch in Zukunft gute Lieder für die Stars schreiben.

Weiterführende Informationen

GEMA - Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte
Als staatlich anerkannte Treuhänderin verwaltet die GEMA die Rechte von über 63.000 Mitgliedern und über einer Million ausländischer Berechtigter und sorgt dafür, dass sie für die Nutzung ihrer Werke angemessen entlohnt werden.
[www.gema.de | 09.12.2011 | 13:32]