Schulhofgespräch

Legal oder scheiß egal?

Illegal Musik downloaden, oder Software, Filme, Bücher, Bilder: Ist das OK für euch oder kommt das gar nicht in Frage? Hier lest ihr, warum sich Sophia darüber keine Gedanken machen will, dass es für Katharina eine Frage von Gerechtigkeit ist und Stephan dann doch Post vom Anwalt im Briefkasten hatte.
Sophia: „Illegal Musik herunterladen finde ich nicht schlimm.“
Downloads sind schon eine bequeme Sache. Das ich mir eine richtige CD gekauft habe ist sicherlich schon sechs Jahre her. Seitdem muss ich nur eingeben was ich suche, es herunterladen und schon ist es auf meinem Computer. Dabei finde ich es nicht schlimm, wenn man sich auch illegal Musik und Filme herunterlädt. Wenn es die Möglichkeit dazu gibt, dann kann man das doch auch nutzen. Und Menschen, die für die Musik bezahlen gibt es doch immer noch genügend.

Ich glaube auch nicht, dass man sich zu große Sorgen machen muss, erwischt zu werden. Noch nie habe ich von jemandem aus meinem Freundeskreis gehört, dass er Post vom Anwalt bekommen hätte. So viele Gedanken wöllte ich mir darüber auch gar nicht machen, schließlich will ich Spaß an meiner Musik haben.
Katharina: „Illegal herunterladen gehört sich einfach nicht.“
Ob man Musik, Filme und Programme illegal herunterlädt, ist eine Frage von Sportsgeist, also von Gerechtigkeit. Für mich gehört sich das einfach nicht. Wer etwas Kreatives schafft, der muss damit doch auch Geld verdienen können. Und ganz ehrlich: Eine CD oder DVD kostet ja nun echt nicht die Welt. Vor allem neue und noch unbekannte Musikprojekte oder Filmprojekte leiden sicherlich stark darunter, dass ihr geistiges Eigentum kostenlos und illegal im Netz ausgetauscht wird.

Das ist mit solchen Streamingdiensten wie kino.to doch nicht anders. Wie sollen denn großartige Filme entstehen, wenn die Produzenten kein Geld dadurch einnehmen? Egal ob Serien, Musik oder Filme, wer sich so etwas kostenlos im Internet versorgt, der begeht damit Unrecht.
Stephan: "480 Euro – das teuerste Lied meiner Sammlung."
Eigentlich wollte ich mit diesen Torrent-Netzwerken nichts mehr zu tun haben. Die Abmahnwellen der Musikkonzerne machten mir die ganze Sache zu gefährlich. Aber dieses eine verdammte Lied wollte ich unbedingt haben. Was soll's: Wegen einer Datei wird schon nichts passieren. Schließlich ging es bisher auch immer gut.

Einige Monate später lag dann doch Post vom Anwalt im Briefkasten. Schadensersatz für die Plattenfirma und Anwaltskosten wurden gefordert – 480 Euro für ein Lied. Das teuerste Lied meiner Sammlung. Dabei funktionierte die Datei noch nicht einmal. Dass man sich Musik illegal im Netz beschafft, finde ich trotzdem okay. Dadurch kann man auf ganz viel verschiedene Musik stoßen und die guten Künstler dann auf Konzerten unterstützen.