Schulhofgespräch

Meine / Deine

"Ich hab' da so' ne Idee ..." Das hört man immer wieder. Doch einfach mal so einen Einfall haben oder steckt mehr dahinter? Frank prüft erst mal in Ruhe und guckt, was die anderen sagen. Jonathan behält seine Ideen lieber für sich und Elisa plaudert meistens schnell darüber. Wie drei Jugendliche mit ihren Idee umgehen, lest hier.
Frank: "Sinnvoll oder Dahingespinne."

Meine Träume, Wünsche und Ideen sind extrem stark vernetzt. Kommt mir eine Idee, ist die meist so abstrakt, dass ich sie erst einmal in Ruhe prüfen muss. Ist der Einfall überhaupt sinnvoll? Oder mal wieder Dahingespinne? Wirkt sie nach der Selbstprüfung noch immer genial, geht es zu Freunden. Meinungen zum Geistesblitz einholen. Vor allem interessiert bin ich an den ersten Reaktionen auf den Einfall. Begeisterung oder Gleichgültigkeit? So regte ich mich ewig über die Kabel bei Kopfhörern auf bis sich dann schließlich die Idee im Kopf ausbreitete: Kopfhörer mit integriertem Speicher! Das wär’s doch. Sofort erzählte ich euphorisch einem Kumpel von diesem Plan, der den Einfall mit den ernüchternden Worten "Sorry Frank, das gibt’s schon lange!" zerschlug. Meine Idee war vollkommen nutzlos.
Jonathan: "Anerkennung bringt mich zum Plaudern."

Ideen sind wertvolles Gedankengut, die es zu viel bringen können. Man sollte echt vorsichtig mit ihnen umgehen. Ich persönlich behalte Ideen vorerst prinzipiell für mich, denn solange sie nur in meinem Kopf existieren, sind sie sicher vor all den Gedankendieben, die heutzutage durch die Welt rennen. Ich nehme mir auch jedes Mal vor, den Einfall erst vollkommen durchzuplanen und ausreifen zu lassen, das klappt auch meistens fast, doch irgendwann packt mich der Wahn nach Anerkennung. Die Menschen sollen doch sehen, was ich da gedanklich produziere!
Elisa: "Ideen zulange für sich behalten? Nein."

Ideen. Allein das Wort flutet mich mit lauter Geistesblitzen. Bei gutem, sommerlichen Wetter habe ich viel kreativere Ideen als bei Regen und grauem Himmel, da setze ich eher triste Einfälle in die Welt. Was auffällt: Die bunten Ideen plaudere ich aus guter Laune viel eher aus, als die tristen, die ich meist schnell wieder verwerfe. Ich gehe recht freizügig mit Einfällen um. Nicht weil ich das will, vielmehr weil mich der Drang überrennt, meine Pläne mit Freunden zu teilen. Angst vor Ideenklau? Noch nie. Als mir ein Einfall für eine neue Frisur kam, zeigte ich sie auf Anhieb dem gesamten Freundeskreis. Zwei Tage später, ein Mädchen aus der Parallelklasse hatte plötzlich die Frisur meiner Idee. Ob ich sauer war? Nein, jeder wusste, dass es mein Einfall war und letztendlich war es ihr sogar peinlich, meine Idee verwendet zu haben.